• Fahrplanauskunft | nah.sh




Aktuelles

Mobility-Partnerschaft mit neuen E-Bussen auf Sylt

Sylter Verkehrsgesellschaft geht nächsten Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität auf Sylt

Die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) konnte letzte Woche den ersten Elektrobus von insgesamt fünf entgegennehmen. Die MAN Busse haben eine elektrische Reichweite von annähernd 400 km und können somit einen Betriebstag ohne Nachladen durchfahren. Die weiteren vier Busse werden in den nächsten Wochen erwartet.

Das Gesamtinvest in die neue Technik beträgt etwa 4,5 Millionen Euro.  Hierzu wird der Betriebshof der SVG zusätzlich mit einem umfangreichen Lademanagement ertüchtigt. Der Umbau startet noch im
Herbst dieses Jahres und soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Die Umstellung auf E-Mobilität ist in vollem Gange, in den nächsten 5-6 Jahren wird eine vollständige Umstellung der Flotte erwartet.

 

SyltGO! Mobility-Partnerprogramm mit über 2500 Betten gestartet

Insbesondere im Hinblick auf die sehr erfolgreiche SyltGO! Mobility-Partnerschaft der SVG mit vielen Appartementvermietern und Beherbergungsunternehmen auf der Insel, spielt die Nachhaltigkeit des Busverkehres bei den Kunden eine immer größere Rolle.

Im Mai dieses Jahres startete das Pilotprojekt „SyltGO! Mobility-Partner“ mit dem Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup (TSWB). Im Juli wurde das Projekt inselweit ausgerollt. Mittlerweile hat die SVG über 2500 Betten als SyltGO! Mobility-Partner gewinnen können, darunter Appartement-agenturen, Hotels und Vermieter. Neuester Partner ist die Hotelgruppe von Sehnsucht-Sylt mit zehn Hotels inselweit.

Die Gäste der beteiligten Betreibe fahren mit dem Partnerticket kostenfrei Bus.

 „Nahezu alle Gäste, die wir persönlich in Empfang nehmen durften, haben sich sehr über die Möglichkeit zur kostenfreien Nutzung des ÖPNV gefreut und sie haben das Ticket auch viel genutzt“, berichtet Inken Yelkenli, Geschäftsführerin von König Appartement.  „Auch der Hintergrund, dass dadurch die allgemeine Infrastruktur und die Straßen entlastet werden sollen, ist für viele ein wichtiger Punkt, an dem sie gern teilhaben und es für wichtig erachten“, ergänzt Yelkenli.

Aufgrund der positiven Resonanz geht das Projekt in die Verlängerung. Interessierte Betriebe können noch bis Ende 2022 Partner werden, mit dem Vorteil, dass bis dahin kein Entgelt anfällt. Erst ab 2023 muss eine Umlage pro Übernachtung geleistet werden. 

Die Mobility-Partner vermarkten den kostenfreien Busverkehr als Mehrwert für ihre Unterkunft und bieten ihren Gästen trotz steigender Preise einen weiteren Vorteil an.

Interessierte Betriebe wenden sich an Finn Blunck, Mobilitätsmanager bei der SVG, unter finn.blunck(at)svg-busreisen.de oder telefonisch unter 04651 - 839 10 19.

E-Bus der Firma MAN am Betriebshof der SVG

König Appartment wird SyltGO! Mobility-Partner

König Appartement und I LOVE SYLT Hotel & Hideaways werden SyltGO! Mobility-Partner – ein Projekt der Sylter Verkehrsgesellschaft

Alle Mieter von König Appartement sowie Gäste der I LOVE SYLT Hotel & Hideaways können alle Linienbusse auf Sylt kostenfrei nutzen

Westerland, 05. August: Ab sofort können Mieter der über 300 Feriendomizile von König Appartement sowie Gäste der I LOVE SYLT Hotel & Hideaways die Linienbusse der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) inselweit während ihres gesamten Aufenthaltes kostenlos nutzen.

SyltGO! Mobility-Partnership nennt sich das Programm der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG), welches Anfang Mai als Pilotprojekt der SVG in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup startete. Mit König Appartement hat die SVG nun den ersten Partner in Westerland gewonnen.

„Nachdem wir schon mehr als 20 SyltGO! Mobility-Partner über den Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup verzeichnen,  freuen wir uns, mit König Appartement und I LOVE SYLT Hotel & Hideaways den ersten großen Partner in Westerland gewonnen zu haben“, erklärt Sven Paulsen. „Wir erhoffen uns, damit den Individualverkehr langfristig zu minimieren und wollen hier ein Paket anbieten, das eine zukunftsweisende Mobilität auf Sylt ermöglicht und so die Ziele des Klimaschutzkonzeptes erfüllt.“, so Paulsen.

Ole König, geschäftsführender Gesellschafter der König Appartement und I LOVE SYLT Hotel & Hideaways, ist stolz darauf, exklusiver Partner bei diesem Pilotprojekt sein zu dürfen: „Für unsere Gäste ist es ein wunderbarer Mehrwert, dass sie während Ihres Aufenthaltes auf Sylt sämtliche Linienbusse kostenfrei nutzen können. Darüber hinaus hoffe ich natürlich, dass wir mit diesem Projekt einen kleinen Beitrag zur Verkehrsentlastung der gerade in der Hochsaison autogeplagten Insel leisten können“, so König.

So können Vermieter mitmachen:

Beherbergungsbetriebe können noch bis spätestens 30.09.2022 SyltGO! Mobility Vertragspartner werden. Dazu verpflichten sie sich dann bis zum 31.12.2023. In 2022 zahlen die teilnehmenden Vermieter noch keine Vergütung an die SVG. In diesem Jahr werden die Kosten dafür von der SVG allein getragen. Im Jahr 2023 wird pro Gast ein pauschaler Beitrag pro Übernactung von der SVG berechnet.

Und so einfach funktioniert es für die Gäste:

Die Gäste erhalten beim Check-in zusammen mit Schlüsseln und Kurkarten nun auch eine SyltGO! Chipkarte. Gäste in Beherbergungsbetriebe in Wenningstedt-Braderup erhalten vom Gastgeber eine besondere Gästekarte. Die Karten gelten dann als Fahrschein für den ÖPNV.


Westerland / Wenningstedt-Braderup, 21. April 2022

SyltGO! Mobility-Partnership: Sylter Verkehrsgesellschaft und Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup starten Pilotprojekt

Gäste teilnehmender Beherbergungsbetriebe haben den ÖPNV inklusive

Video

Anfang Mai startet das Pilotprojekt „SyltGO! Mobility-Partnership“ der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) und des Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup (TSWB). Gäste teilnehmender Vermieter in Wenningstedt-Braderup können die Linienbusse der SVG inselweit während ihres gesamten Aufenthaltes ohne weitere Kosten nutzen. Ergänzende Mobilitätsangebote und -vorteile sind in Planung, um den Individualverkehr auf der Insel zu reduzieren.

So können Vermieter mitmachen:

Beherbergungsbetriebe in Wenningstedt-Braderup können ab sofort bis spätestens 30.09.2022 SyltGO! Mobility Vertragspartner werden. Dazu verpflichten sie sich dann bis zum 31.12.2023, dem Ende des Pilotprojektes. In 2022 zahlen die SyltGO! Mobility Partner noch keine Vergütung an die SVG, in 2023 werden pro Gast und Übernachtung ein pauschaler Beitrag von der SVG berechnet. Die dafür erforderlichen Übernachtungszahlen steuert der TSWB über sein Gästekartensystem bei, so dass es keiner zusätzlichen Meldungen seitens des Vermieters an die SVG bedarf.

Und so einfach funktioniert es für die Gäste:

Alle Gäste in den teilnehmenden Beherbergungsbetrieben erhalten vom Gastgeber eine besondere Gästekarte, die gleichzeitig als Fahrschein für den ÖPNV gilt. Hiermit können die Linienbusse der SVG inselweit während des gesamten Aufenthaltes ohne weitere Kosten genutzt werden. Ergänzende Mobilitätsangebote werden zu einem späteren Zeitpunkt über die neue Mobilitätsplattform SyltGO! verfügbar sein.

Das sagen die Beteiligten:

Initiiert wurde die „SyltGO! Mobility Partnership“ von Kai Müller, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Wenningstedt-Braderup. „Als Ausschussvorsitzender des Wege-, Umwelt- und Sonderausschusses ist es mein Anliegen, alternative Mobilitätskonzepte für unseren Ort zu realisieren. Als ein ähnliches Konzept im Rahmen des Bauvorhabens Dünenpark in List vorgestellt wurde, war mein erster Gedanke: Das wäre genau das Richtige für Wenningstedt-Braderup. Ich freue mich, dass wir in der SVG und dem TSWB zwei so engagierte Partner gefunden haben, mit denen wir in so kurzer Zeit verbindlich eine Umsetzung erreichen konnten.

Das Pilotprojekt wird zusammen mit dem Tourismus-Service Wenningstedt-Braderup (TSWB) realisiert. Der TSWB erleichtert die Abwicklung und Abrechnung über sein Gästekartensystem und sorgt damit für eine einfache Umsetzbarkeit des Pilotprojekts.

„Der TSWB leistet logistische und organisatorische Unterstützung. Die Transportleistung zahlen ausschließlich die Vermieter an die SVG.“, erklärt Henning Sieverts, Geschäftsführer des TSWB und ergänzt: „Wir selbst werden ab 2023 als Vermieter auch mit unserem Campingplatz als SyltGO! Mobility Partner an dem Projekt teilnehmen und somit allen Gästen auf dem Campingplatz die Nutzung des ÖPNV als Inklusivleistung bieten.“

„Nachdem es schon diverse Anläufe gegeben hat, den Gästen der Insel die ÖPNV-Nutzung als Inklusivleistung über ein Kartensystem anzubieten, freuen wir uns, jetzt gemeinsam mit Wenningstedt-Braderup in dieses Pilotprojekt zu starten.“, erklärt Sven Paulsen. „Ziel ist, bei erfolgreichem Projektverlauf, dieses Angebot auf der gesamten Insel zur Verfügung zu stellen.“, ergänzt der Geschäftsführer der SVG. „Wir erhoffen uns, damit den Individualverkehr langfristig zu minimieren und wollen hier ein Paket anbieten, das eine zukunftsweisende Mobilität auf Sylt ermöglicht und so die Ziele des Klimaschutzkonzeptes erfüllt.“, so Paulsen.

 


App-Launch SyltGO! Eine App...alles drin

Westerland, 11.4.2022

App-Launch: Die neue Mobilitäts-App SyltGO! steht ab 15. April zum Download zur Verfügung

 App-Launch: Die neue Mobilitäts-App SyltGO! steht ab 15. April zum Download zur Verfügung.

SyltGO! vereint den Ticketkauf für den ÖPNV und das Ridepooling SyltRIDE

Sylt: Am 15. April wird auf Sylt die neue Mobilitäts-App SyltGO! von dem Betreiber Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) gelauncht. Auf Basis der Technologie von HighQ aus Freiburg kann man in der App SyltGO! erstmalig eTickets/Handytickets für den ÖPNV oder eine Fahrt mit dem Ridepooling-Dienst SyltRIDE buchen.

„Ich freue mich sehr, dass wir pünktlich zu Ostern mit der langersehnten App an den Start gehen können“, freut sich Sven Paulsen, Geschäftsführer der SVG. „Ab sofort kann man Linienbustickets einfach per App kaufen. Das Ticket liegt dann als eTicket in der App bereit. Zudem wurde der Fahrdienst SyltRIDE in die App integriert.“

SyltRIDE wurde in die neuen App integriert

SyltRIDE ist der Ridepooling-Dienst der SVG, ähnlich wie Moia in Hamburg. SyltRIDE ist bereits seit einem Jahr auf Sylt unterwegs. Zum Einsatz kommen drei elektrisch betriebenen Mercedes-Kleinbusse mit je 6 Fahrgastplätzen.

Der Zustieg erfolgt an den vorher festgelegten Haltepunkten. Rund 1.000 virtuelle Haltepunkte ergänzen die Haltestellen des ÖPNV. Ein hinterlegtes Ridepooling-System ermittelt die optimale Route und verknüpft die individuellen Fahrtwünsche verschiedener Fahrgäste auf dieser miteinander. Das Einsteigen zusätzlicher Fahrgäste ermöglicht einen effizienteren und klimafreundlichen Transport. Das Ridepooling wurde nun in die neue App SyltGO! integriert.

Und so funktioniert die App SyltGO!

Der Fahrgast gibt den gewünschten Abhol- und Zielort an und wählt die Fahrt mit dem Linienbus oder mit SyltRIDE aus. Danach wählt er den gewünschten Tarif und zahlt einfach und bequem per PayPal, Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift. Nach erfolgter Buchung erhält man das eTicket.

„Nach dem erfolgreichen Testbetrieb Ende März konnten wir aufgrund des erhaltenen Feedbacks die App noch weiter optimieren“, ergänzt Sven-Olaf Seddig, Betriebsleiter der SVG. Die App SyltGO! steht ab Freitag, den 15. April, kostenlos zum Download im Google Play Store (Android) und im App-Store (iOS) zur Verfügung.

Infos und Download unter www.sylt-go.de


SyltGO! App-Launch - zuvor kostenfreier Testbetrieb

Neue Mobilitäts-App SyltGO! ab 15. April verfügbar | kostenfreier Testbetrieb vom 21.-28. März             

SyltGO! vereint den Ticketkauf für den ÖPNV und das Ridepooling SyltRIDE      
 

Sylt: Ab dem 15. April wird auf Sylt die neue Mobilitäts-App SyltGO! von dem Betreiber Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) gelauncht. Auf Basis der Technologie von HighQ aus Freiburg kann man in der App SyltGO! erstmalig eTickets/Handytickets für den ÖPNV oder eine Fahrt mit dem Ridepooling-Dienst SyltRIDE buchen.

 

App SyltGO! geht in den Testbetrieb – vom 21.-28. März kostenfrei mitfahren – begrenzte Plätze verfügbar

 

Ab Montag, den 21. März, startet die SVG mit dem Testbetrieb der App SyltGO!. Bis einschließlich Montag, den 28. März kann man dann die App testen und somit umsonst mit dem Bus oder mit SyltRIDE fahren – vorausgesetzt ist die Buchung eines Tickets über die App. Zusätzlich muss pro Buchung ein Online-Fragebogen ausgefüllt werden.

 

Interessierte melden sich unter der Email hallo@sylt-go.de – Plätze für den Test sind begrenzt.

 

Und so funktioniert die App SyltGO!: Der Fahrgast gibt den gewünschten Abhol- und Zielort an und wählt die Fahrt mit dem Bus oder mit SyltRIDE aus. Danach wählt er den gewünschten Tarif aus und zahlt einfach und bequem per PayPal, Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift. Nach erfolgter Buchung erhält man das eTicket.


Podcast Hamburger Abendblatt

7.1.2022

Sylt-Podcast des Hamburger Abendblatt

Chefredakteur Uli Gaßdorf im Gespräch mit Unternehmer Sven Paulsen über einen neuen Fahrservice, Elektrobusse und Schiffe.

HIER geht's zum Podcast.


Spendenübergabe: Sylter Kunstfreunde e.V. freut sich über eine üppige Spende der Sylter Verkehrsgesellschaft

Westerland, 06.10.2021

WESTERLAND: Dank der „schmucken“ Sparcards konnte sich Petra Nies, 1. Vorsitzende des Sylter Kunstfreunde e.V. über eine üppige Spende der Sylter Verkehrsgesellschaft freuen (SVG). Übergeben wurde diese von Silke Hasse, Marketingleiterin der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG), in Form eines überdimensionalen Schecks in Höhe von 5,000 Euro.

Die Summe resultiert aus dem Verkauf der Motiv-Sparcards, die 2019 in der 4. Edition aufgelegt worden. Fünf Motive von malerischen Werken des Sylter Kunstfreunde e.V. schmücken seit dem die Karten, mit dem Kunden bei Busfahrten bis zu 16 Prozent einsparen.

 „Von jeder verkauften Karte gehen 50 Cent an den Sylter Kunstfreunde e.V.“, erläuterte Silke Hasse. Dankend nahm die 1. Vorsitzende Petra Nies den Scheck entgegen. „Ein Teil dieser Spende kommt der geplanten Ausstellung „Mein altes Sylt“ der gleichnamigen Facebook-Gruppe zugute, die unter der Federführung von Jörn Radzuweit und seinem Team konzipiert wird“, freut sich Nies.

Die Ausstellung wird durch die Sylter Kunstfreunde e.V. in Kooperation mit der Gemeinde Sylt organisiert. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Nikolas Häckel. Diese teilweise nostalgisch anmutenden Exponate sind von November bis Dezember in der Stadtgalerie „Alte Post“ in Westerland zu sehen.

Mehr noch: Die 5,000 Euro ist erst der erste Teil aus bisher 10,000 verkauften Karten. „Zusätzliche Sparcards der aktuellen Edition sind auch weiterhin erhältlich, so dass wir dem Sylter Kunstverein e.V. bereits die nächste Spende in Aussicht stellen können“, erklärte Silke Hasse.

Alles zur Sparcard hier.


Testphase verlängert: U21-Ticket ermöglicht Schülern und Auszubildenden inselweiste Nutzung der Linienbuss auch außerhalb der Schulzeit

Landschaftszweckverband und SVG verlängern die Testphase um ein weiteres Schuljahr | Ticket gilt für Schüler, die keinen Anspruch auf Schülerjahreskarte haben

Westerland, 12.7.2021

Im  Januar wurde das „U21 Ticket“ für die Linienbusse auf Sylt eingeführt. Das Ticket berechtigt alle Schüler und Auszubildenden, die noch keine 21 Jahre alt sind und keinen Anspruch auf ein Schülerjahresticket haben, alle Linienbusse inselweit zu nutzen. Die Sylter Verkehrsgesellschaft und der Landschaftszweckverband haben sich auf dieses Angebot Ende des letzten Jahres verständigt. In der ersten Probezeit von Januar bis Juni 2021 wurden erste Erfahrungen zur Nachfrage gesammelt. Bisher nutzen 34 Nutzer das Angebot.

Nun geht die Testphase in eine Verlängerung. Somit können Interessierte das Ticket für das kommende Schuljahr erwerben. Das Ticket kostet 200 EUR und wird vom Landschaftszweckverband mit etwa 50% gefördert. Der Schüler trägt demnach einen Eigenanteil von 99 EUR für ein Jahr.

„Die Mobilität der Schüler wird dadurch auf der gesamten Insel verbessert. Und mit dem U21-Ticket wird ein Angebot geschaffen, dass Schülern, die keinen Anspruch auf eine Schülerkarte haben, das Busfahren ebenfalls attraktiv macht“, freut sich Manfred Uekermann, Vorstand des LZV.  Das U21 Ticket ist nicht nur in der Schulzeit gültig, sondern auch in der Freizeit sowie am Wochenende und in den Ferien.

Ein Antragsformular findet man hier oder ist in den Schulsekretariaten erhältlich. Dem Antrag ist ein Lichtbild beizulegen.


SyltRIDE - per Ridepooling von A nach B

Neue Ridepooling App SyltRIDE ab Mitte Juli verfügbar - kostenfreier Testbetrieb vom 2.-4. Juli freigeschaltet

SyltRIDE launcht als erter Service der Mobilitätsplattform SyltGO! - Drei neue Elektrobuss schaffen flexible Verbindungen nach Kundenwunsch auf Sylt

Sylt: Ab dem 12. Juli wird auf Sylt der neue, nachfragegesteuerte Service der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) SyltRIDE unterwegs sein. Auf Basis der Technologie von door2door aus Berlin können erstmalig auf einer deutschen Insel Fahrgäste perApp ihre Mobilität “on demand” bestellen. Drei elektrisch betriebene Mercedes-Kleinbusse sind die neuen On-Demand-Fahrzeuge, die die Insel vom motorisieren Individualverkehr entlasten.

App SyltRIDE geht in den Testbetrieb – vom 2.-4. Juli kostenfrei mitfahren

Ab sofort ist die App SyltRIDE im Google Play Store (Android) und App-Store (iOS) zum Download verfügbar. Vom 2. bis 4. Juli kann der Ridepooling-Service der SVG dann kostenfrei getestet werden. Die SVG lädt alle Interessierten ein, die App zu installieren und kostenfrei zu testen. Feedback zum Service kann per Email an hallo(at)sylt-go.de geschickt werden.

Am 12. Juli um 12 Uhr nimmt der Fahrservice dann offiziell den Betrieb auf. Betriebszeit sind 365 Tage im Jahr von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Der Tarif errechnet sich aus einem Grundpreis von 2,15 Euro und einem Komfortzuschlag von 2,00 Euro für eine Person. Hinzu kommen 0,50 EUR je gefahrener Kilometer. Der Mitfahrerpreis beträgt pauschal 2,00 EUR pro Person.

Und so funktioniert der Service von SyltRIDE: Der Fahrgast registriert sich mit Namen und E-Mail über die App. Wenn er einen Fahrtwunsch hat, gibt er den gewünschten Abhol- und Zielort an und lässt sich zum nächstgelegenen Haltepunkt per App führen. Der Weg bis zum nächstgelegenen Haltepunkt beträgt maximal 200 Meter, die Wartezeit maximal 20 Minuten. Ein hinterlegtes Ridepooling-System ermittelt die optimale Route und verknüpft einzelne Fahrtwünsche verschiedener Fahrgäste auf dieser Route miteinander. Durch den Zustieg weiterer Fahrgäste wird eine effizientere und damit klimaschonende Beförderung ermöglicht.

Drei elektrisch betriebene Mercedes-Kleinbusse (EQV) und rund 1.000 virtuelle Haltepunkte

Zum Einsatz kommen drei EQV von Mercedes-Benz mit je 6 Fahrgastplätzen. Die emissionsfreien Fahrzeuge wurden zielgerichtet für diesen Service ausgewählt und über das Autohaus Rosier auf Sylt bereitgestellt. 

Der Zustieg erfolgt an den vorher festgelegten Haltepunkten. Rund 1.000 virtuelle Haltepunkte sind über das Betriebsgebiet zwischen Westerland, Tinnum, Keitum, Kampen, Wenningstedt, Braderup und Munkmarsch verteilt. Sie ergänzen die bereits existierenden physischen Haltestellen des ÖPNV. Dabei leitet die App den Fahrgast an den ihm nächstliegende Haltepunkt und berechnet die Route zum Zielpunkt. Es ist geplant, den Service in Zukunft inselweit verfügbar zu machen.

Startschuss zur multimodalen Mobilitätsplattform

“Der erste Schritt des neuen On-Demand-Angebots mit dem Namen „SyltRIDE“ ist nun gemacht!”, freut sich Sven Paulsen, Geschäftsführer der SVG auf Sylt.

Die multimodale Mobilitätsplattform SyltGO! wird später in diesem Jahr gelauncht. Dabei werden das Ridepooling sowie ein Handyticket für den ÖPNV in der App SyltGO! vereint. Perspektivisch wird SyltGO! für weitere Mobilitätsanbieter zugänglich gemacht und an die Plattform angeschlossen.

Infos zum Service findet man online unter www.sylt-go.de

 


Weiterer E-Bus im Test

Juni 2021

Sylter Verkehrsgesellschaft weiter auf grünem Kurs

Im Zeitraum vom 10.06. - 24.06. testet die Sylter Verkehrsgesellschaft wieder einen E-Bus, der die Flotte erweitern soll und etwas grüner/nachhaltiger macht. Der Testbus ist auf den Linien 3, 3a und 4 im Einsatz.

Fakten zum Bus:

  • Firma: VDL
  • Type: Citea SLF-120 Electric
  • Maße (LxWxH): 12m x 2,55m, x 3,324 m
  • 28 Sitzplätze
  • bis 85 Fahrgäste
  • Reichweite mehr als 200km

Die erste Insel mit Ridepooling per App

April 2021

Die erste Insel mit Ridepooling per App: Sylter Verkehrsgesellschaft setzt Meilenstein für Mobilität

Drei neue Elektrobusse schafen flexible Verbindungen nach Kundenwunsch auf Sylt

Sylt: In diesem Sommer wird auf Sylt der neue, nachfragegesteuerte Service der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) unterwegs sein. Auf Basis der Technologie von door2door aus Berlin können erstmalig auf einer deutschen Insel Fahrgäste per App ihre Mobilität “on demand” bestellen. Drei elektrisch betriebene Mercedes-Kleinbusse sind die neuen On-Demand-Fahrzeuge, die die Insel vom motorisieren Individualverkehr entlasten.

SVG regiert auf Ergebnisse des Zukunftsforums Sylt

Im Dezember letzten Jahres veranstaltete die Sylt Marketing GmbH (SMG) das mehrtägige digitale Zukunftsforum Sylt. In dessen Rahmen wurde eine inselweite Befragung aller volljährigen Personen mit Erstwohnsitz  durchgeführt. „In Sachen Verkehr wünschen sich viele eine Begrenzung der Autoanzahl, den Ausbau des Rad- und Fußwegenetzes und die Verbesserung des ÖPNV“, heißt es in der März-Ausgabe des Magazins Kurs Sylt der SMG.

Mit dem neuen Angebot reagiert die SVG auf diesen Wunsch und bringt den Service SyltGO! auf den Weg, um den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren.

Außerdem erfüllt die SVG damit die Vorgaben des Verkehrsvertrages mit dem Landschaftszweckverband.

„SyltGO!“ bewegt nachhaltig

“Der erste Schritt des neuen Service mit dem Namen „SyltGO!“ ist durch das neue On-Demand-Angebot nun gemacht!”, freut sich Sven Paulsen, Geschäftsführer der SVG auf Sylt. Mit dem Start ist der Service für die Ortschaften Westerland, Tinnum, Keitum, Kampen, Wenningstedt, Braderup und Munkmarsch verfügbar.

Es ist geplant, den Service in Zukunft inselweit verfügbar zu machen. Damit wird der Anspruch der Insel auf die Straße gebracht – nachhaltigen, grünen Tourismus mit Lebensqualität zu verbinden. “Ich freue mich sehr, dass wir hier innerhalb von nur wenigen Monaten zusammen mit der Sylter Verkehrsgesellschaft den ersten digitalen On-Demand-Inselverkehr aufbauen und in der SyltGO! Plattform integrieren konnten”, so Dr. Tom Kirschbaum, Co-Gründer und Geschäftsführer von door2door.

Drei elektrisch betriebene Mercedes-Kleinbusse (EQV) und rund 1.000 virtuelle Haltepunkte

Zum Einsatz kommen drei EQV von Mercedes-Benz mit je 8 Sitzplätzen. Die emissionsfreien Fahrzeuge wurden zielgerichtet für diesen Service ausgewählt und über das Autohaus Rosier auf Sylt bereitgestellt. 

Der Zustieg erfolgt an den vorher festgelegten Haltepunkten. Rund 1.000 virtuelle Haltepunkte sind über das Betriebsgebiet zwischen Westerland, Tinnum, Keitum, Kampen, Wenningstedt, Braderup und Munkmarsch verteilt. Sie ergänzen die bereits existierenden physischen Haltestellen des ÖPVN. Dabei leitet die App den Fahrgast an den ihm nächstliegende Haltepunkt und berechnet die Route zum Zielpunkt.

App „SyltRIDE“ in Kürze im Google PlayStore (Android) und im App-Store (iOS) verfügbar

Und so funktioniert der Service von SyltRIDE: Der Fahrgast registriert sich mit Namen und E-Mail über eine App. Wenn er einen Fahrtwunsch hat, gibt er den gewünschten Abhol- und Zielort an und lässt sich zum nächstgelegenen Haltepunkt per App führen. Der Weg bis zum nächstgelegenen Haltepunkt beträgt maximal 200 Meter, die Wartezeit maximal 20 Minuten. Ein hinterlegtes Ride-Pooling-System ermittelt die optimale Route und verknüpft einzelne Fahrtwünsche verschiedener Fahrgäste auf dieser Route miteinander. Durch den Zustieg weiterer Fahrgäste wird eine effizientere und damit klimaschonende Beförderung ermöglicht.

Die Betriebszeit sind 365 Tage im Jahr von Montag bis Sonntag von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Der Tarif errechnet sich aus einem Grundpreis von 2,15 Euro und einem Komfortzuschlag von 2,00 Euro für eine Person. Hinzu kommen 0,50 EUR je gefahrener Kilometer. Der Mitfahrerpreis beträgt pauschal 2,00 EUR pro Person.

Startschuss zur multimedialen Mobilitätsplattform

Nur wenige Monate liegen zwischen dem Entschluss zum Projekt und der in Kürze verfügbaren Ride-Pooling-App. Dabei launched die Sylter Verkehrsgesellschaft die App SyltRIDE, die den ersten Schritt hin zur multimodalen Mobilitätsplattform SyltGO! darstellt.

SyltGO! wird in Zukunft das Ride-Pooling sowie ein Handyticket für den ÖPNV vereinen. Perspektivisch wird die App für weitere Mobilitätsanbieter wie Taxen, E-Bikes etc. zugänglich gemacht.

Die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) sucht Testpersonen

Um die Markteinführung zu erleichtern vergibt die SVG an interessierte Kunden einen Testzugang. Mit diesem Zugang kann das Ride-Pooling SyltRIDE für einen Monat kostenfrei genutzt werden. Im Anschluss muss ein Feedback-Fragebogen ausgefüllt werden.

Wer Interesse am Testprojekt hat, wendet sich unter hallo(at)sylt-go.de per Email an die Sylter Verkehrsgesellschaft.


Luca-App zur Kontaktnachverfolgung kommt bei der Sylter Verkehrsgesellschaft zum Einsatz

März 2021

Freiwilliges Angebot zur datenschutzkonformen Kontaktnachverfolgung in allen Bussen

Sylt: Die Sylter Verkehrsgesellschaft trägt dazu bei, den öffentlichen Nahverkehr auf der Insel noch sicher zu machen. Ab sofort steht Fahrgästen die Luca-App zur Verfügung, um Kontakte nachverfolgen und auf diese Weise Infektionsketten unterbrechen zu können.

Einfache Registrierung über QR-Code

Die eindeutigen QR-Codes zur Aufenthaltserfassung sind ab sofort in allen Linienbussen zu finden. Und so funktioniert es: der Interessierte installiert die Luca-App auf dem Smartphone und registriert sich einmalig. Von da an, kann er den ausgehängten QR-Code einfach einscannen und der Aufenthalt ist automatisch erfasst. Die QR-Codes findet man in den Eingangsbereichen der Busse. Verlässt der Fahrgast den Bus, checkt er sich mit nur einem Klick wieder aus. Sollte ein Corona-Infektionsfall auftreten, können ausschließlich die Gesundheitsbehörden auf die Kontaktdaten zugreifen. Auf diese Weise werden eine schelle Kontaktnachverfolgung ermöglicht.

Datenschutzkonforme Verschlüsselung der Daten

Die eigenen Daten werden vom Besucher in der App eingegeben, lokal auf dem Gerät verschlüsselt und nach der Verifizierung verschlüsselt auf ISO-27001 zertifizierten Servern in Deutschland gespeichert. Nur Gesundheitsämter können diese Daten wieder entschlüsseln. Insgesamt verteilen sich die Schlüssel auf drei Schnittstellen: Nutzer, Betreiber und Gesundheitsamt. Um die verschlüsselten Daten zu lesen, werden mindestens zwei dieser Schlüssel benötigt. So wird sichergestellt, dass zu keinem Zeitpunkt Betreiber oder Dritte die persönlichen Daten der Nutzer lesen können.

Luca inselweit im Einsatz

Die Sylter Marketing Gesellschaft (SMG) wirbt bereits seit geraumer Zeit für die Nutzung der Luca-App. luca wird unterstützt von allen Sylter Gemeinden, den Tourismusbetrieben, DEHOGA Sylt und den Sylter Unternehmern. Die App kommt sowohl im Einzelhandel, der Hotellerie und Gastronomie, in Ferienwohnungen, Veranstaltungsflächen sowie Freizeiteinrichtungen zum Einsatz.

Weitere Infos findet man auf der Webseite der SMG unter www.sylt.de/luca.

Und hier geht's zum App-Download.


Neues U21-Ticket ermöglicht Schülern und Auszubildenden inselweite Nutzung der Linienbusse

Dezember 2020

Landschaftszweckverband und SVG einigen sich über neues Ticket für Schüler, die keinen Anspruch auf Schülerjahresticket haben

Die Sylter Verkehrsgesellschaft und der Landschaftszweckverband haben sich auf ein neues Angebot für die inselweite Nutzung der Linienbusse verständigt. Ab Januar wird das „U21 Ticket“ eingeführt. Dieses berechtigt zukünftig alle Schüler und Auszubildenden, die noch keine 21 Jahre alt sind und keinen Anspruch auf ein Schülerjahresticket haben, alle Linienbusse inselweit zu nutzen.

Ein langersehnter Wunsch des Landschaftszweckverbandes wurde bereits im letzten Jahr mit der erweiterten Nutzung der Schülerjahreskarte erfüllt. Diese kann seither inselweit genutzt werden und das nicht nur in der Schulzeit, sondern auch am Wochenende und in den Ferien. „Die Mobilität der Schüler wurde dadurch auf der gesamten Insel verbessert. Und mit dem U21-Ticket wird nun ein Angebot geschaffen, dass Schülern, die keinen Anspruch auf eine Schülerkarte haben, das Busfahren ebenfalls attraktiv macht“, freut sich Manfred Uekermann, Vorstand des LZV. Das Ticket kostet 200 EUR und wird vom Landschaftszweckverband mit etwa 50% gefördert. Der Schüler trägt demnach einen Eigenanteil von 99 EUR für ein Jahr.

In der Probezeit von Januar bis Juni 2021 sollen zunächst Erfahrungen zur Nachfrage gesammelt werden, die dann in eine finale Ausgestaltung einfließen. Aus diesem Grunde wird das Ticket in der 1. Phase befristet bis zum 30.6.21 gelten und kostet 100 EUR, wobei der Eigenanteil für den Tickethalter bei 49 EUR liegt.

Weitere Informationen und das Antragsformular findet man hier oder auf der Klimaschutzseite des Landschaftszweckverbandes hier.